Krebsvorsorge mit OralCDx – Früherkennung von Mundhöhlenkrebs

Die OralCDx Bürstenbiopsie ist indiziert, um harmlos erscheinende Mundschleimhautveränderungen zum Ausschluss ernsthafter Erkrankungen zu untersuchen.
Seit 40 Jahren ist die Prognose des Mundhöhlenkrebses unverändert und die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei nur 50%.
Jetzt ist es auch möglich, Mundhöhlenkrebs frühzeitig zu erkennen. Mit dem OralCDx Bürstenbiopsietest kann bestimmt werden, ob weiße oder rote Schleimhautveränderungen im Mund gefährliche präkanzeröse Zellen enthalten.
Die Mehrzahl der Läsionen ist zwar gutartig, jedoch ist es vom klinischen Bild her unmöglich zu entscheiden, ob sie Präkanzerosen oder bereits frühe Stadien des Mundhöhlenkarzinoms darstellen.
Der OralCDx-Test identifiziert harmlos erscheinende Formen von Vor- und Frühstadien des Mundhöhlenkarzinoms. Die Bürstenbiopsie-Methode ist minimal invasiv. Eine Lokalanästhesie ist nicht nötig.
Für eindeutig krebsverdächtige Mundschleimhautläsionen ist OralCDx nicht geeignet. In diesen Fällen überweisen wir Sie direkt an Spezialisten.